Kindersicherheit zu Hause

Kindersicherheit zu Hause

19. Mai 2024 / Andreas Kirchner

Wir Sie die Kindersicherheit zu Hause erhöhen können

Bekommen Sie Familienzuwachs? Dann sollten Sie sich unbedingt mit der Kinder Sicherheit zu Hause beschäftigen. Zu den geläufigen Gefahren Quellen in jedem Haus und in der Wohnung gehören Glas, Strom, Beleuchtung und Boden. Mit ein paar einfachen Knöpfen und Sicherheitsvorkehrungen können Sie eine umfassende Kindersicherung zu Hause sicherstellen. Wir wollen Ihnen in diesem Beitrag einen umfassenden Ausblick auf die wirksamsten Maßnahmen geben.

Wie viele Unfälle passieren mit Kindern zu Hause?

Ob Sie es glauben oder nicht, mehr als 200.000 Kinder Unfälle jedes Jahr gehen auf eigentlich vermeidbare Risiken zurück und die Bereiche, die Eltern einfach nicht sicher gemacht haben. Das geht aus den Angaben und Studien der Bundesarbeitsgemeinschaft für mehr Sicherheit für Kinder hervor. Mit 47 % ereignen sich nahezu knapp die Hälfte aller Unfälle im Haus und im Garten bei den Kindern unter sechs Jahren. Zu den häufigsten Gefahren Quellen gehören bei 26 % die Zusammenstöße, bei 47 % die Stürze und bei 15 % Verbrennungen und Verbrühungen.

Sie können also davon ausgehen, dass es nicht gerade selten zu Unfälle im Haushalt kommen. Es besteht also keine Frage, es gibt einen dringenden Handlungsbedarf, um eine umfassende Kinder Sicherheit zu Hause feststellen zu können. Sie sollten versuchen die eigene Wohnung und das Haus mit den Kinder Augen zu sehen, dann werden sie zumeist schon die größten Gefahren Quellen erkennen. Was können die Kinder eigentlich in ihrem Bewegungsradius erreichen? Und was ist für Kinder besonders interessant? Was könnten Sie sich zu Hilfe nehmen?

Die Beleuchtung der Räume

Es ist wichtig die Räume gut aus zu leuchten, damit die Stolperfallen auf den ersten Blick auffallen. Zu den geläufigen Gefahren gehören Ecken und Kanten, die sich überall in der Wohnung und im Haus bilden. Sie sollten also für eine gute Beleuchtung auch im Treppenhaus und in den kleineren Räumen sorgen. Die Kinder sollten ganz einfach an den Lichtschalter heran kommen, denn wenn sie alle sehen, singt die Gefahr, dass sie stürzen.

Ein sicherer Fußboden für Kinder

Sehr glatte Fußböden werden in sich die Gefahr gefährliche Stürze. Gerade wenn sie Frischcarbonat oder den Fußboden gewischt haben, sollten Sie nicht direkt darüber laufen und auch dafür sorgen, dass die Kinder erst einmal keinen Zutritt zu den entsprechenden Räumen haben. Gerade durch Stürze auf Steinböden, Parkett oder auch Fliesen sind sehr schwere Verletzungen verursacht wurden. Doch auch die Teppichkanten oder Auslegeware, die übersteht, kann zu einer gefährliche Stolperfalle werden. Wenn sie sich nach dem passenden Bodenbelag im Kinderzimmer umsehen, sollten Sie den Fußbodenbelag so gut wie es geht dämpfen. Liegen in ihrer Wohnung Teppiche, sollten Sie diese auf einer rutschfesten Unterlage platzieren. Denn so können die Teppiche nicht mehr verrutschen.

Wenn sie zu Hause einmal etwas verschütten, sollten Sie dies möglichst schnell auf wischen und trocknen, damit niemand darauf ausrutschen kann. In jeder Wohnung und in jedem Haus gibt es ganz bestimmte Räume, in denen sich die ganze Familie sehr gerne aufhält. Hier sollte möglichst wenig auf dem Boden herumliegen, denn kleine Spielzeug und insbesondere Bausteine werden sehr schnell zu einer gefährlichen und schmerzhaften Stolperfalle. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass sie niemals Kleinteile herumliegen lassen oder auch in dem Bereich, an denen ihre Kinder kommen. Gerade von kleinen Kindern können diese Teile sehr schnell verschluckt werden.

Kindersicherheit in punkto Strom und Kabel im Haus

Zu einer enormen Gefahrenquelle können Defekte oder auch minderwertige Elektrogeräte und Leitungen werden. Es sollte also in der Wohnung niemals ein Stromkabel frei herum hängen. Sorgen Sie dafür dass die Kinder niemals an ein Verlängerungskabel heran kommen. Zum einen könnten sie selbst darüber stolpern und hängen bleiben, zum anderen bietet alles eine enorme Gefahr in Verbindung mit Strom. Deshalb sollten Sie sich auch die Steckdosen in der Wohnung ansehen.

Kinder sind äußerst neugierig und fassen sehr gerne mit ihren kleinen Fingern in die Steckdose. Im Fachhandel gibt es kindersichere Steckdosen, die schlimme Schäden oder Unfälle verhindern. Diese Steckdosen lassen sich einfach auf die üblichen Steckdosen zu Hause aufstecken und machen damit jedes Zimmer um ein vielfaches sicherer. Kontrollieren Sie alle Elektrogeräte im Haus, ob sie wirklich einwandfrei funktionieren oder ob ein Neukauf ansteht. Lassen Sie unbedingt defekte Kabel, Geräte und Stecker kontrollieren und im Bedarf reparieren.

Wenn sie sich neue Elektrogeräte kaufen, sollten Sie immer auf das GS-Siegel für die geprüfte Sicherheit achten. Dann können Sie davon ausgehen dass die Geräte zumindest ein Mindestmaß an Sicherheit erfüllen. Verlegen Sie alle Kabel möglichst fest in der Wohnung und im Haus. Können Sie die Kabel nicht unter Putz verlegen, sollten Sie Kabelschellen oder Kabelkanäle einsetzen. Kein Kind sollte unbemerkt an die Elektrogeräte heran kommen. Wenn sie ein Elektrogerät nicht mehr benutzen, ziehen Sie sicherheitshalber den Stecker aus der Steckdose. Im Bad soll denn die elektronischen Geräte niemals in der Nähe des Wassers stehen.

Wenn sie nach den passenden Elektrogeräten für das Kinderzimmer suchen, sollten Sie sich für die Geräte entscheiden, die auf eine maximale Netzspannung von 24 V kommen. Das ist sogar Vorschrift für alle Geräte, die vorwiegend von Kindern genutzt werden. Sicherheitshalber können Sie vorher noch einen Fehlerstromschutzschalter installieren. Sobald es einmal zu einem viel Strom kommt, signalisiert dieser Schalter dies und sorgt damit für ein umfassendes Maß an Kindersicherheit zu Hause.

Kindersicherheit zu Hause: Glas

Viele Kinder übersehen beim Spielen und Toben Glasflächen können gleich dagegen fallen und sich schwer verletzen. Beim Zusammenstoß mit Glas kommt es im harmloses den Fall zu einem blauen Fleck. Sie sollten sich unbedingt für Sicherheitsglas entscheiden, denn dieses bietet einen umfassenden Schutz für zu Hause. Andernfalls steigt die Gefahr dass die Scheiben zu schnell in kleine später zerfallen. Dann drohen tiefer Schnittverletzungen.

Im schlimmsten Fall tragen die Kinder einen lebenslangen Narben und schwere Verletzungen davon. Von daher sollten Sie zu Hause wahlweise auf Glastüren verzichten oder diese nur mit Sicherheitsglas ausstatten. Wenn Sie zum Beispiel in ihrer Wohnung schon eine eingebaute Glastür vorfinden, sollten Sie auf Höhe der Kinder unbedingt Aufkleber und Klebe Symbole anbringen. So können die Kinder auf den ersten Blick erkennen, dass es sich um eine Fläche oder um einen Widerstand handelt. Sie werden nicht gegen das Hindernis laufen.

Sie können auch auf ein normales Glas im Nachhinein eine Splitterschutzfolie aufkleben. Damit machen Sie die Glastüren und die Fenster noch sicherer, ohne zu viel Geld ausgeben zu müssen. Ist es einmal dazu gekommen und Glas zu Bruch gegangen, sollten Sie zunächst mit einem Besen den gesamten Boden fegen und danach immer noch prüfen, ob irgendwo kleinstes Bedarf herum fliegen. In dieser Zeit sollten die Kinder keinen Zugang zu dem entsprechenden Raum haben. Sicherheitshalber sollten Sie Kleinkinder niemals unbeobachtet ein Glas mit trinken in die Hand geben. Ein Kunststoff Becher bietet sich an, denn dieser kann nicht zersplittern wenn er einmal runterfällt.

Kindersicherheit zu Hause: Treppenstürze

Zu den wesentlichen Gefahren Quellen im eigenen zu Hause für Kinder gehören die Treppen, denn sie bergen das Risiko, dass die kleinen Herunterfallen können. Sie sollten von daher bei allen Treppenstufen immer eine kindersichere Tür anbringen. Im Fachhandel gibt es mittlerweile eine sorgfältige Auswahl der Türen, die sie jeweils am oberen Ende und am Anfang anbringen. Sie sollten also verhindern, dass die Kinder bis zu zwei Jahre unbemerkt die Treppe hinaufklettern oder hinab steigen können.

Sobald die Kleinsten anfangen können zu krabbeln, entwickeln Sie einen enormen Bewegungsradius. Das wirkt in sich ein großes Risiko, dass ich einmal ein Unfall ereignet. Achten Sie bei dem Kauf beziehungsweise der Installation der kindersicheren Türen unbedingt darauf, dass diese auf eine entsprechende Belastung zu Hause ausgelegt sind. In diesem Fall ist es nicht immer die beste Entscheidung, zu einer zu günstigen Tür zugreifen. Schließlich geht es um die Sicherheit, eine gute Tür wird im Notfall aktiv und verhindert einen schlimmen Sturz, der böse Folgen für ein Kind haben kann.

Kinder leben retten durch Rauchmelder

Nicht nur die Steckdosen und die Treppenaufgänge sollten Sie absichern. Auch die Wichtigkeit der Rauchmelder wird häufig unterschätzt. Sie können im Ernstfall leben retten, wenn zum Beispiel im Zimmer für die Kinder ein Feuer ausbricht. Kommt es zu einem Brand in der Wohnung, reagieren die kleinen sehr panisch und verstecken sich zum Teil unter dem Tisch oder im Schrank. Ausgehend von den Experten sammelt sich aber gerade im Bodenbereich oder in der Bodennähe der gesamte Rauch. Das erhöht das Risiko für die kleinsten. In einem Gefahren Fall sollten Sie mit der gesamten Familie so schnell wie möglich raus aus der Wohnung oder dem Haus. Auch wenn sie wissen, dass 112 die richtige Nummer ist, haben die meisten Familien im Brandfall Panik. Deshalb sollten Sie die wesentlichen Rufnummern und Notfallnummern gut sichtbar direkt beim Haustelefon anbringen.

Kindersicherer Wohnen: das Kinderzimmer

Die Schränke, die Möbel und die Regale sollten Sie möglichst Kipp sicher installieren, denn sobald die Kleinen laufen und krabbeln können, werden sie mit großem Enthusiasmus versuchen, auf die Möbel zu klettern. Wollen Sie die Gefahren möglichst gering halten, sollten Sie die beliebtesten Spielzeuge in Boden Nähe platzieren und nicht zu hoch lagern. Stellen Sie niemals schwere Gegenstände in ein Regal ganz nach oben, sondern am besten auf dem Boden, wie zum Beispiel ein Puppenhaus oder eine große Autogarage.

Wenn Sie die Möglichkeit haben sollten Sie gefährliche Ecken und Kanten von Möbelstücken ab Polstern, denn die Kinder werden beim Spielen und Toben dagegen laufen. Für die Polsterung sollte ein Kissen oder Schaumstoff ausreichen, später können Sie diese wieder abnehmen. Versuchen Sie eine gewisse Grundordnung im Kinderzimmer zu halten, denn herum liegende Spielzeug ist oftmals eine gefährliche Stolperquelle. Sichern Sie bei dieser Gelegenheit auch alle Schubladen, damit sie nicht komplett heraus rutschen können.

Kindersichere Fenster, Balkone und Nachtlichter

Weitere Sicherungen sollten Sie direkt am Fenster anbringen. Versehen Sie die Fenster im Kinderzimmer mit zusätzlichen Regeln und Sicherungssystemen. Im besten Fall lassen sich die Griffe entweder abnehmen oder zusätzlich abschließen. Die Kinder sind sehr neugierig und wollen gern sich aus dem Fenster hinaus lehnen. Sollte ein Balkon Sofa an das Kinderzimmer angrenzen, installieren Sie unbedingt ein Gitter für die Sicherung und versuchen sie herumstehende Blumentöpfe in einen anderen Raum zu stellen. Denn diese könnten als Kletterhilfen genutzt werden. In der Nacht sollten Sie ein Schlummerlicht im Kinderzimmer aufstellen. Die kleinen können in der Nacht wach werden und stehen dann auch, zum Beispiel um zu den Eltern ins Schlafzimmer zu kommen oder auf Toilette zu gehen. Wenn es dann stockdunkel in einem Kinderzimmer ist, steigt die Gefahr, dass die Kinder gegen Möbelstücke, Türkanten oder Spielzeug stoßen. Gleichzeitig wird das Kinderzimmer des nachts mit einem kleinen Schlummerlicht weniger gruselig und die Kinder können einfach einschlafen.

FAZIT

Sie können zu Hause mit ein paar Handgriffen für mehr Kinder Sicherheit sorgen. Grundsätzlich sollten Sie aktiv werden, wenn sich Familienzuwachs ansagt. Versuchen Sie die Wohnung und die gesamte Welt aus der Perspektive der Kinder zu sehen. Sie sind sehr neugierig und wollen alles entdecken und erkunden. Dabei lauern die meisten Gefahren in Verbindung mit Treppen, Glas, Elektrizität, heißen Oberflächen ebenso wie herum stehenden Möbelstücke mit spitzen Ecken und Kanten, den Balkon oder Glastüren. Wenn Sie die einzelnen Bereiche absichern, gehen Sie auf Nummer sicher und sorgen für umfassende Sicherheit für die kleinsten. Viele der einzelnen Sicherungssysteme können Sie später wieder abnehmen, wenn die Kinder aus dem Kleinkindalter entwachsen sind.

Andreas Kirchner
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Magazins ratgeber-sicherheit.info. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen alle relevaten Themen rund um die Sicherheit im Haus, Ihres Kindes, während der Reisen und vielen weiteren Themen vor.

Neu im Magazin Ratgeber Sicherheit

Venezuela

Wenn Sie eine Reise nach Venezuela planen, sollten Sie einige wichtige Dinge beachten, um Ihre Siche...

Ukraine

Wenn Sie eine Reise in die Ukraine planen, sollten Sie einige Dinge beachten, um Ihre Reise reibungs...

Niger

Wenn Sie eine Reise nach Niger planen, gibt es einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten, um I...

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Alle Inhalte geschützt © 2024 ratgeber-sicherheit.info